Die Fahrradversicherung Anbieter in Österreich

Gerade in Anbetracht der kontinuierlich steigenden Spritpreise sind viele davon angetan, sich für die tagtägliche Fahrt zur Arbeitsstelle beispielsweise auf dem Fahrrad fortzubewegen. Aber auch aus Gründen des Umweltschutzes wird immer häufiger auf das altbekannte Fortbewegungsmittel zurückgegriffen. Dass auch hier in der Nutzung an der ein oder anderen Stelle Gefahren lauern, dürfte kein allzu großes Geheimnis sein.

Eigens um sich in diesen verschiedenen Bereichen effektiv vor finanziellen Folgen schützen zu können, raten Experten dazu, sich für eine Fahrradversicherung zu entscheiden. Wer nach einer solchen Variante für Österreich Ausschau hält, der sollte sich den folgenden Zeilen annehmen, da hier die wichtigsten Anbieter einmal mit deren Tarifen ausführlich vorgestellt werden.

Die ARGUS Fahrradversicherung

radfahren-als-familie

Wichtig: Eine gute Absicherung

Wer sich im Endeffekt für diese Fahrradversicherung aus dem Hause der Arbeitsgemeinschaft umweltfreundlicher Stadtverkehr entscheidet, darf sich einiger erstklassiger Konditionen sicher sein. Sollte es nach Abschluss dieser Versicherung zu einem Schaden kommen, dann ersetzt die ARGUS den Zeitwert des versicherten Rades.

Ermitteln lässt sich dieser Wert, wenn man ab dem zweiten Jahr im Gebrauch pro Jahr 10 Prozent abzieht. Natürlich geht dieser Abzug nicht unbegrenzt weiter. Vielmehr können hier maximal 50 Prozent abgezogen werden. Um von diesem Versicherungsschutz profitieren zu können, muss sich für eine ARGUS-Mitgliedschaft entschieden werden, wobei ebenfalls die effektive Sicherung des Fahrrads mit einem Kryptonite- oder Abus-Schloss ab Sicherheitsstufe 11 von unabdingbarem Charakter ist. Auch das Vorhandensein einer Rahmennummer ist eine wichtige Voraussetzung für die Inanspruchnahme der ARGUS Versicherung.

Das Angebot der Grazer Wechselseitige Versicherung AG

Auch die hier näher vorgestellte Grazer Wechselseitige Versicherung AG bietet ihren Kunden eine spezielle Fahrradversicherung an. Bei selbiger darf sich auf einen effektiven Schutz bei Diebstahl und Raub gefreut werden. Auch hier wird lediglich der Zeitwert des abhanden gekommenen Rades ersetzt.

Die Rechnung erfolgt hier gleichermaßen, wie dies beim ersten Tarif der Fall ist. Auch eine Selbstbeteiligung wird bei Eintritt des Schadens verrechnet. Voraussetzungen für die Nutzung dieser Versicherung betrifft vor allen Dingen Räder, deren Anschaffungspreis bei über 1.000,00 Euro liegt. In diesem Fall ist der Versicherungsnehmer dazu verpflichtet, das betroffene Rad mit einem Schloss im Wert von mindestens 50,00 Euro zu sichern. Natürlich muss man durch die Vorlage der Rechnung nachweisen, dass man ein solches Schloss besitzt. Eine weitere Einschränkung ist der Fakt, dass sich mit dieser Versicherung ausschließlich Fahrräder mit einem Neupreis von maximal 2.000,00 Euro versichern lassen.

Die Fahrradversicherung vom ÖAMTC

Sollte man sich für die Fahrradversicherung vom Österreichischer Automobil- Motorrad und Touring Club entscheiden, dann erhält man einige spannende Vorzüge, auf die man in Zukunft sicherlich nicht mehr verzichten möchte. Unter anderem kann man sich in diesem Zusammenhang auf das Ersetzen von durch Diebstahl oder Raub entstandene Schäden am eigenen Fahrrad freuen. Eine Besonderheit bei dieser Versicherung ist es, dass unter gewissen Voraussetzungen sogar der Neuwert eines Fahrrades ersetzt wird.

Quelle: http://www.foerderportal.at/fahrradversicherung-oesterreich-ratgeber-und-anbieter/

Um in den Genuss dieses besonderen Versicherungsschutzes kommen zu können, ist es jedoch unabdingbar, dass die zu versichernden Fahrräder nicht älter als fünf Jahre sind. Besitzt man ein älteres Fahrrad, dann muss man sich mit 50 Prozent des Neuwerts zufrieden geben. Unterschiedliche Selbstbehalte, wie dies bei anderen Versicherungen nicht selten der Fall ist, werden hier nicht erhoben.

Neben dem vollständigen Verlust des Rades kann man sich beim Abschluss der hier beschriebenen Fahrradversicherung vom Fahrradversicherung vom Österreichischer Automobil- Motorrad und Touring Club auch über die effektive Deckung von Teilschäden freuen. Eine klare Voraussetzung ist es in diesem Zusammenhang jedoch, dass das betroffene Rad in einem ÖAMTC-Stützpunkt begutachtet wird.

Hierauf sollte man beim Abschluss achten

Wer sich nun für den ein oder anderen Anbieter einer Fahrradversicherung entscheiden möchte, der sollte sich das Leistungsspektrum des jeweiligen Tarifs unbedingt einmal genauer anschauen. Einen Überblick über die wichtigsten Versicherungs-Leistungen der Fahrradversicherung bietet der Ratgeber auf http://www.versichert.at/fahrradversicherung/ im Überblick.

So sollte man sich Fragen nach dem Diebstahlschutz oder aber der letzten Endes gewährten Schadenssumme, die durch den Versicherungsträger gedeckt wird, gestellt werden. Nur wenn dies getan wurde, kann man zu 100 Prozent sicher sein, im Schadensfall optimal geschützt zu sein und sich ohne Bedenken auf das eigene Zweirad schwingen und die ein oder andere Tour bewerkstelligen.

Deine Meinung ist uns wichtig

*