Ausbildung zum Fitnesscoach

Ausbildung zum Fitness Coach – Wo kann ich Fitnesscoaching lernen?

Die Ausbildung zum Fitnesscoach ist eine relativ komplexe Thematik. Es gibt sozusagen keinen Musterweg, um sich fachspezifische Kenntnisse anzueignen. Eine gängige Praxis ist die Teilnahme an Kursen und Seminaren. Diese werden häufig von privaten Fitnessinstituten angeboten. Beispiele hierfür sind die Deutsche Fitness Akademie, Vitalakadamie oder terramedus Akademie für Gesundheit.

Mehr Power: Selbst Gas geben auch bei der Ausbildung

Mehr Power: Selbst Gas geben auch bei der Ausbildung

Fitness Coach oder auch Personal Trainer ist keine staatlich anerkannte Ausbildung. Insofern gibt es keine einheitliche Voraussetzung, um eine Schulungen und Lehrgängen teilnehmen zu können. Die Kosten für solche Lehrgänge variieren zwischen 1000 und 2000 Euro. Es gibt zahlreiche Kenntnisse, die sich ein angehender Fitness Coach aneignen sollte, um später im Beruf adäquat arbeiten zu können.

Im Folgenden eine Liste der wichtigsten Kenntnisse, die es beim Praxistraining bedarf:

  • Anatomie
  • Funktionelles Training
  • Bewegungstherapie
  • Köperwahrnehmung
  • Entspannungstechniken
  • Massagetechniken
  • Stabilisationstraining
  • Sportanimation
  • Trainigslehre
  • Ernährungslehre
  • Sportwissenschaftliche Messmethoden
  • Training im Fitnesscenter – Beherrschender Umgang mit den vorhandenen Fitnessgeräten

Wer in einem Fitnessstudio arbeitet, muss nicht nur über Praxiskenntnisse verfügen, sondern auch darüber hinaus ein Know-How in wirtschaftlichen, buchhalterischen oder sogar mathematischen Bereichen, besitzen.

Diese können im Einzelnen sein:

  • Beschwerdemanagement
  • Marketing
  • Buchhaltung
  • Preisstrukturierung
  • Netwerkaufbau
  • Organisation

Es lässt sich feststellen, dass eine Menge Komponenten für den Job als Fitnesscoach relevant sind. Es gibt mehrere Möglichkeiten, einen Einstieg in den Job zu finden. Weiterbildungen, Seminare und Kontakte sind der eine Weg, der keine explizite Ausbildung erfordert. Selbstverständlich können in diesem Bereich interessierte Bewerber aber auch eine Ausbildung in adäquaten Bereichen machen.

Ein geeigneter Ausbildungsberuf ist beispielsweise die Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann. Diese Ausbildung dauert in der Regel 2,5 – 3 Jahre und wird oft von Fitnessstudios oder Sportvereinen angeboten. Sämtliche fachspezifischen Kenntnisse rund ums Fitness, werden im Rahmen einer solchen Ausbildung geboten. Die Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann ist ein guter und erfolgversprechender Weg, einen Einstieg in die Fitnessbranche zu bekommen. Häufig kommt es nach einer erfolgreichen Ausbildung zu einer direkten Übernahme in den Fitnessbetrieb.

Deine Meinung ist uns wichtig

*